Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Sagen und Märchen aus dem Bayerwald

Trifft man auf den Streifzügen durch das wilde Waldlgebirge auf besonders bizarre Felsformationen, auf beinahe unzugängliche Schluchten oder irgendwie unheimliche Stätten, kann man fast sicher sein, daß sich darum Sagen ranken.

In der Abgeschiedenheit des bis weit ins 19. Jahrhundert hinein noch unerschlossenen Waldgebirges wob die bildhafte Vorstellungskraft der Bewohner viele solcher Erzählungen.

In rauen Winternächten, wenn der Böhmwind die Bäume zum Ächzen bringt, das Eis auf den Bächen kracht und wilde Schneeschauer ein Rieseln und Raunen verursachen, kann man auch heute noch, geborgen in sicheren Behausungen, das Grauen der Ahnen nachempfinden.

 Vom „Weiherzen“ und „Umgehen“ der armen Seelen, die keine Ruhe finden, wird berichtet, von frevelhaften Menschen, die abgestraft wurden, von Gnomen und Schrazen und vom Teufel, der sich im wilden Waldgebirge so manchen Unterschlupf geschaffen hatte.

Vielfältig und geheimnisvoll ist die Sagenwelt der Waldgebirgler. In den Spinnstuben und auf der „Rockaroas“, wo man gemeinsam mit Freundinnen und Nachbarinnen an langen Winterabenden beim Spinnen, Stricken und Flicken zusammensaß, wurden die Erzählungen weiter gegeben. Der Großvater erzählte sie auf der Hausbank seinem Enkel und der gab sie nach einem halben Jahrhundert an die eigenen Enkel weiter.

Ganze Bücher füllen die Sagen und Erzählungen aus alter Zeit. Nur eine kleine Auswahl „zum Reinschmecken“, wie der Waldler sagt, können wir Ihnen hier vorstellen.

 
Sagen und Märchen aus dem Bayerischen Wald
Annathal bei Mauth
Armeseelen-Gebete im Waldland
Bierhütte bei Freyung
Burg Neurandsberg bei Viechtach
Burg Puchberg bei Ringelai
Das Brotweib von Wildenranna
Das goldene Herz
Das Schloß auf dem Büchelstein
Das Schwedenroß
Das Straubinger Wappen
Das Teufelsholz
Das Teufelsloch am Lusen
Das „Hausinger Lichtlein“
Der Dorfbrand
Der Drache von der Zellerhöh
Der Geistliche Stein
Der Holzknecht von Ringelai
Der Natternberg bei Deggendorf
Der Niederalteicher Brotträger
Der Ritter von Lichtenegg
Der Schatz am Moosbach
Der Schatz aus dem Alterberg
Der Schneider und die Hexensalbe
Der Schwemmberger von Allersdorf
Der seltsame Bräutigam
Der Teufelstisch
Der versunkene dritte Ossergipfel
Der wilde Osserriese
Die Altrandsberger Teufelssteine
Die Ameiskapelle bei Kirchl
Die Blauen Säulen
Die Buchberger Leite und ihr Echo
Die Geigenwiese bei Rimbach
Die Goldfische im Arbersee
Die Hochzeit der Ludmilla von Bogen
Die Hölzerne Hand
Die Kirche von Neureichenau
Die Klagen aus dem Plöckensteinsee
Die Lichtlein von Vilshofen
Die Moortänzer vom Grenzland
Die Pfenniggeigerhäuser
Die Pfenniggeigerhäuser II
Die Sage von Burg Weißenstein
Die Schatztruhen auf der Frath
Die Schimmelkapelle
Die Schrazel von Zenching
Die Steine im Regen
Die Teufelsmühle
Fürsteneck
Kohlstattbrunn bei Grainet
Waldkirchen
Wie Ayrhof zu seinem Namen kam
Wie das Muttergottesbild nach Weißenregen kam
Wie die Rauchröhren zu ihrem Namen kamen
Wie Patersdorf und Fratersdorf zu ihren Namen kamen
Wie Schweinhütt zu seinem Namen kam
Wie Vornbach am Inn gerettet wurde
Woher der "Goldene Steig" seinen Namen hat
Woher Hutthurm seinen Namen hat
Woher Welchenberg seinen Namen hat
Zwischenfall in der Mettennacht