Bayerischer Wald - Wildbach
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Ilztalwanderweg

Länge: ca. 70 km

Der landschaftlich äußerst reizvolle Weg kann in Etappen erwandert werden, man kann aber auch einzelne Abschnitte als Rundweg entdecken. Übergänge bieten sich dazu z.B. bei der Schneidermühle, der Schrottenbaum- und der Aumühle, bei Kalteneck, Fischhaus und bei der Ilzmühle an. Die gesamte Strecke ist Landschaftsschutzgebiet, dem das Verhalten der Wanderer angepaßt sein soll.

70 km gepflegte Wege entlang der 42 Flußkilometer, die großenteils den Zauber weitgehend unberührter Natur tragen, bieten aber nicht nur Erholung pur. Zahlreiche Informationstafeln vermitteln Wissen, lassen Natur zum Erlebnis werden. Wer mit offenen Augen und Ohren wandert, wird den wohl schönsten Teil des südlichen Bayerischen Waldes wohl ins Herz schließen.

Lettlmühle
Am Zusammenfluß dreier Wasserläufe, deren Ursprung in den bayerisch-böhmischen Grenzwäldern liegt, entsteht bei der Lettlmühle im Gemeindebereich Schönberg die "Schwarze Perle" des Bayerwaldes, die Ilz. Das klare Wasser hat eine tiefbraune Färbung, man sieht ihr die Entstehung in den Hochmooren nicht nur an, man fühlt es auch: Ihre Wasser sind seidenweich. Seltene, teilweise längst geschützte Flora begleitet die Ilz auf ihrem Weg zur Donau.

Rosenberger Mühle
Hier hört der letzte Ilz-Fährmann noch ab und zu den Ruf "Hol über!" und setzt seine Zille in Bewegung.

Furth
Kleines Dorf, gute Parkgelegenheit für Ilztalwanderer

Dießenstein
Hoch oben auf dem steil abfallenden Bergkegel stand einst die Burg Dießenstein. Als Erbauer gelten zu Beginn des 14. Jh. Die Grafen von Hals. Mitte des 14. Jh. Gehörte Dießenstein den Herren von Hautzenberg als bischöfliches passauisches Lehen. Sie wechselte noch einige Male die Besitzer, ehe sie 1742 von den Panduren ausgebrannt wurde. Trenck, der Pandur, wurde bei der Explosion einiger Pulverfässer wohl schwer verbrannt, fünf Ärzte bemühten sich um ihn. Er wurde gerettet und setzte danach sein Zerstörungswerk im Bayerischen Wald gnadenlos fort.

Schneidermühle
Sägewerk, in der Nähe liegt die Wildwasser-Regattastrecke. Parkgelegenheit für Ilztalwanderer

Schrottenbaummühle
Idyllisches Gasthaus, Zeltplatz, Badeplatz, Parkgelegenheit für Ilztalwanderer

Aumühle
Hier nimmt die Ilz die Wolfsteiner Ohe auf. Gasthaus, Badeplatz, Parkplatz für Ilztalwanderer, lohnender Abstecher nach Fürsteneck möglich.

Fürsteneck
Die kleine Fremdenverkehrsgemeinde erfreut sich steigender Beliebtheit. Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts war die Fürstenecker Triftsperre für den Holztransport des Waldlandes ein wichtiger Ort. Heute erinnert alljährlich das Trifterfest an die schwere, gefährliche Arbeit des Holztransportes auf dem Wasserweg.  Burg Fürsteneck hoch über der Ilz war einst Sitz des Ritters Heinrich Tuschl von Söldenau, des legendären "Ritter Allein". Der viereckige Bergfried grüßt noch heute einladend über die Waldwipfel. Auf schönen Fußwegen kommt man von der Ilz hinauf, der Burggasthof beherbergt noch Sehenswertes (Pfeiler, Wirtsstubengewölbe, geschnitzte Türen von 1689, etc.)

Mitterling
Badeplatz, Grillplatz

Kalteneck
Parkplatz für Ilztalwanderer

Feuerschwendt
Parkplatz für Ilztalwanderer

Fischhaus
Badeplatz, Parkplatz für Ilztalwanderer, Gasthaus

Mausmühle
Parkplatz für Ilztalwanderer, hier kommt man zum Ilzstausee. An seinem Ende bei der Ilzmühle gibt es Liegewiese, Steg, Badegelegenheit

Stuhlberg
Ehemalige Triftsperre, Badeplatz, Parkplatz für Ilztalwanderer, Gasthaus

Hals
Die Burgruine Hals, Zeuge vergangener Epochen, ist heute in Privatbesitz.
Gasthaus

Passau
Im Stadtteil Ilzstadt endet der Wanderweg. Die Stadt Passau zu beschreiben, würde an dieser Stelle zu weit führen.

zurück