Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Die Geigenwiese bei Rimbach

Vor langer Zeit eilte ein fahrender Sänger in Richtung Rimbach, weil er dem schönen Burgfräulein von Lichtenegg seine Weisen vorsingen und vorspielen wollte. Ganz in Gedanken an das Kommende, stürzte er plötzlich in eine Wolfsgrube. Damals hob man noch tiefe Gruben aus und deckte sie ab, um sich mit einer derartigen Falle der wilden Tiere zu erwehren. Der Sänger saß noch nicht lange in der Falle, als auch einem Wolf das gleiche Mißgeschick passierte und die Bestie ebenfalls in die Grube stürzte.

Der Musikant glaubte schon, daß sein letztes Stündlein geschlagen habe, denn der Wolf stürzte sich wütend auf ihn. Der Sänger hatte aber inzwischen seine Geige hervorgezogen und begann zu spielen. Fasziniert hörte der Wolf zu. Sobald das Instrument verstummte, wurde die Bestie wieder wild und unberechenbar. Und so spielte der Geiger Stunde um Stunde. Inzwischen waren schon einige Saiten gerissen und er hatte Blasen an den Händen. Was, wenn auch die letzte Saite reißen sollte?

Inzwischen war die Nacht fast vorüber und ein Jäger auf seinem frühen Pirschgang hörte die seltsamen Töne. Er folgte ihrem Klang, fand den Spielmann und rettete ihn aus einer mißlichen Lage. Die Wiese, auf der sich diese Begebenheit zutrug, nennt man seitdem die „Geigenwiese“.

zurück