Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Die Hochzeit der Ludmilla von Bogen

Ludmilla war die Frau Herzog Albert III. Die Ehe dauerte jedoch nicht lange, Albert starb früh. Der schönen jungen Witwe machten bald mehrere Edelherren den Hof. Auch Herzog Ludwig von Bayern zählte zu ihren Verehrern. Für eine Liebschaft war Ludmilla aber nicht zu gewinnen. Sie wollte eine Heirat. Dazu wiederum sah der Bayernherzog sich noch nicht fähig. Einerseits liebte er Ludmilla, andererseits fürchtete er eine feste Bindung. Auch Ludmilla mochte den Herzog, deshalb griff sie eines Tages zu einer List:

Sie ließ ihr Gemach auf der Bogener Burg neu tapezieren und auf die Tapeten drei Ritter malen. Als Ludwig wieder einmal bei ihr weilte, verweigerte Ludmilla ihm wie schon so oft jede Zärtlichkeit und sagte: „Schwört mir zuerst vor diesen Rittern, daß ihr mich heiratet!“ Das tat Ludwig natürlich. Doch kaum hatte er sein Versprechen gegeben, fiel die Tapete und dahinter standen drei leibhaftige Ritter als Zeugen für sein Versprechen.

Zunächst war der Herzog erbost über dieses Verhalten Ludmillas. Schließlich siegte aber seine Liebe, er schuf für sich und seine Zukünftige eine standesgemäße Unterkunft in Kelheim und dort lebte das Paar dann und bekam reichlich Nachwuchs.

Am Bogenberg erinnert noch heute der Ludmilla-Felsen an die beliebte Burgherrin, die durch diese Heirat das weißblaue Rautenwappen in das Haus Wittelsbach einbrachte. Heute sind die weiß-blauen Rauten das Wappen des Bayernlandes.

zurück