Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Der Teufelstisch

Der „Teufelstisch“ ist ein Bergrücken bei Bischofsmais, zu dem ein wunderschöner Wanderweg führt. Sein Name entstand durch den Felsblock, der auf seinem Gipfel liegt.
Damals war diese Gegend noch dichter Urwald, hier hauste der Teufel. Doch dann kam im 10. Jahrhundert der Mönch Gunther, durch den die Besiedelung des „Nordwaldes“, wie er damals hieß, eingeleitet wurde.

Der selige Gunther baute sich auf der Zellerwiese in der Breitenau eine Einsiedelei. Er wußte nichts von der Nachbarschaft des Teufels und auch der erschrak, als er zum ersten Mal das Glöckchen von Gunthers schlichter Unterkunft wimmern hörte. Unter gräßlichen Flüchen trat er wütend über die Störung gegen seinen Felsentisch, der deshalb noch heute schief steht. In langen Sätzen verließ der Teufel dann die Gegend. Das Brot, das er gerade verspeisen wollte, wurde zu Stein und ist ebenfalls noch heute zu sehen.

zurück