Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Der Geistliche Stein

In der Nähe von Ringelai verlief früher die Grenze zwischen dem Land Bayern und dem Fürstbistum Passau, dem Abteiland. Hart an dieser Grenze liegt ein felsiger Bergstock, der nach den Ereignissen während des Dreißigjährigen Krieges den Namen „Geistlicher Stein“ erhielt und das kam so:

Im Waldgebirge hausten die Schweden ganz fürchterlich. Besonders der Stand der Geistlichkeit hatte viel Grausamkeiten zu erdulden. Deshalb flohen einige Geistliche und eine Schar tiefgläubiger Menschen vor den wilden Horden in die undurchdringlichen Wälder. Das Felsgebiet mit seinen Höhlen gab ihnen Schutz. Lebensmittel holten sie sich ab und an bei umliegenden Bauern. Ansonsten hielten sie sich in ihrer Verborgenheit ganz still, feierten aber täglich die Hl. Messe. Die fromme Schar überlebte unentdeckt das Grauen und gab dann dem Unterschlupf seinen noch heute gebräuchlichen Namen.

zurück