Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Der seltsame Bräutigam

Wo aus der Donauebene allmählich das Waldgebirge aufsteht, lebte einmal ein junges Mädchen, das die Bauersleute als Findelkind in ihr Haus genommen hatten. Das Mädel war hübsch und fleißig, einen ernsthaften Bräutigam gab es aber lange Zeit nicht. Dabei wäre die Maid so gerne wenigstens zum Kirchweihtanz in männlicher Begleitung erschienen.

Eines Tages machte das Mädchen beim Futter mähen in aller Frühe die Bekanntschaft eines schmucken jungen Jägers. Der fand sich immer wieder einmal bei ihr ein, begleitete sie schließlich sogar in ihre Kammer, rührte sie aber nie an. Er selber ließ sich auch nicht anfassen. Das km dem Mädchen seltsam vor.

Der Jäger ging mit ihr zum Kirchweihtanz und versprach ihr, sie auf Allerheiligen zur Frau zu nehmen. Das Mädel wurde aber unsicher. Keine Berührung irgendwelcher Art, sie hatte auch während des ganzen Sommers noch nie gesehen, daß er etwas gegessen oder getrunken hätte und immer verließ er sie kurz vor Mitternacht – sie suchte den Pfarrer auf und erzählte ihm von dieser seltsamen Freundschaft und erbat seinen Rat.

Der Pfarrer gab ihr ein Bündel hochgeweihter Kräuter vom Frauentag und riet ihr, sie solle die Kräuter stets auf dem Leibe tragen und versuchen, dem Jäger das Hemd über der Brust ein wenig zu öffnen, damit sie sehen könne, ob er sei wie alle Menschen.

Das war kurz vor Allerheiligen. Als der Jäger wieder zur Kammer des Mädchens kam, konnte er nicht eintreten. Bis kurz vor Mitternacht saß er auf dem Balkongeländer und heulte: „Ehrenreutl und Myrrhenreutl bringen mich heut um mein Bräutl!“ Da wußte das Mädchen, daß der Leibhaftige sie beinahe geholt hätte. Der aber verschwand und wurde nie mehr gesehen. Bald darauf hat ein Bauernsohn aus der Umgegend das tugendsame Mädchen heimgeführt.

zurück