Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Armeseelen-Gebete im Waldland

Nahe an der böhmischen Grenze stand einst ein einsames Bauernhaus. Dort lebte ein Knecht, der die Gewohnheit hatte, täglich in seine Pudelmütze hinein Gebete für die Armen Seelen zu sprechen. Sonntags, nach dem Kirchgang, besuchte er dann den Friedhof und schüttelte seine Mütze über den Gräbern aus. Mit einem Stock klopfte er sie ein wenig fest und sprach den Toten zu: „Nehmt´s euch, was´s braucht´s!“

Dem Pfarrherrn gefiel solches Tun überhaupt nicht und er verbat dem Knecht seinen Unsinn. Bald aber fand der Pfarrer des nachts keine ruhige Minute mehr. Es klopfte und weiherzte bei ihm herum und dunkle Stimmen forderten Gebete ein. Dieser Spuk dauerte so lange, bis der Pfarrherr eines Sonntags den Knecht nach der Messe ansprach: „In Gottes Namen, dann bet´ halt wieder in die Pudlhaub´m eine!“ Das tat der Knecht dann auch und die verstorbenen Seelen gaben Ruhe.

zurück