Bayerischer Wald - Sonnenaufgang
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Die Blauen Säulen

Während des Mittelalters florierte der Salzhandel vom Salzkammergut und dem Rupertiwinkel bei Berchtesgaden und Reichenhall ins salzarme Böhmen. Fahrstraßen durch das Waldgebirge gab es allerdings noch nicht. Deshalb wurde das Salz zunächst auf dem Wasserweg bis Passau gebracht, dann übernahmen Saumpferde die kostbare Fracht.

Nur mühsam kamen sie auf dem Goldenen Steig voran. Ein Seitenweg der "Guldenstraß´" führte am Lusen vorbei nach Böhmen. Der beständig steigende Weg kostete viel Kraft, die Einsamkeit der Gegend machte Versorgungsstellen für Mensch und Tier dringend nötig. So wurde bei den Blauen Säulen, hart an der Grenze zu Böhmen, eine Brotniederlage eingerichtet. Der Bäcker des nächstgelegenen Ortes schaffte seine Ware dorthin, eine eiserne Geldbüchse wurde befestigt und dann bediente man sich einfach und legte das Geld in die Büchse.

Nicht alle Säumer aber waren ehrliche Leute. So mancher Schelm nutzte die fehlende Überwachung und entnahm Brot ohne zu zahlen. Aber der Teufel ist überall. Auch bei den Blauen Säulen machte er gute Geschäfte, denn meist war der Brotdiebstahl nicht das einzige Delikt seiner "Kunden". Er holte sich die Seelen der Frevler, ihre Körper aber verwandelte er zu Stein. Deshalb ist die Gegend um die Blauen Säulen übersät mit großen und kleinen Felstrümmern.

zurück