Bayerischer Wald - Blasmusik
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Pfingsten - Der Kötztinger Pfingstritt

Zu Pfingsten steht Kötzting ganz im Zeichen der Pferde. Am Pfingstsamstag ist bereits der traditionelle Roßmarkt. Vornehmlich Kaltblüter und Haflinger wechseln hier ihre Besitzer. Am Sonntag stehen meist Leistungsprüfungen auf dem Programm.
Montag ist dann der Höhepunkt, wenn sich um 8 Uhr hunderte geschmückter Pferde mit ihren Reitern auf den Gelöbnisritt nach Steinbühl machen.

Der Kötztinger Pfingstritt, beinahe 600 Jahre alt, zählt zu den ältesten Brauchtumsveranstaltungen Bayerns. Er geht auf eine Legende zurück. Danach mußte im Jahre 1412 ein Geistlicher einem Sterbenden in Steinbühl die heiligen Sakramente bringen. Er hatte Angst um das Allerheiligste, denn gerade zu dieser Zeit waren die Wege sehr unsicher. Allerlei Gesindel und auch wilde Tiere trieben sich in der Gegend herum. Zwei Burschen begleiteten deshalb den Geistlichen. Sie wollten ihn vor Gefahr schützen. Der gute Ausgang war die Grundlage für das Gelöbnis, von nun an alle Jahre zu einem Dankgottesdienst nach Steinbühl zu reiten.

Bis auf den heutigen Tag zählt der Kötztinger Pfingstritt nicht zu den Touristenattraktionen. Er versteht sich als Ausdruck von Heimatverbundenheit, als friedliche Glaubensdemonstration.

Natürlich locken die prächtig geschmückten Pferde und ihre ebenfalls herausgeputzten Reiter viele Besucher an, die schon auf die Böllerschüsse warten, mit denen das Ereignis angekündigt wird. Die festliche Reiterprozession setzt sich in Bewegung und zieht zum kleinen Kirchlein von Steinbühl. Frauen sind traditionell von dieser Wallfahrt ausgeschlossen.

Die Kötztinger Pfingstritt-Ehr
An allen drei Pfingsttagen wird das Festspiel "Pfingstritt-Ehr" aufgeführt. In anschaulichen Bildern wird dargestellt, wie der Kötztinger Pfingstritt entstand und wie sich der Gelöbnisritt durch sechs Jahrhunderte entwickelte. Man erfährt, wie er die Zeit der Säkularisation überstand, das "Tausenjährige Reich" überdauerte und sogar nach dem 2. Weltkrieg einen Höhepunkt erlebte.

Die Kötztinger Pfingsthochzeit
Am Montag und Dienstag bewegt sich ein Burschen- und Brautzug durch die Straßen der Stadt. Die Blasmusik spielt schneidig auf, das Brautpaar der "Pfingsthochzeit" nimmt die Huldigungen der Bürger entgegen, Blumen werden geworfen. Die Kötztinger Pfingsthochzeit ist ein interessantes gesellschaftliches Ereignis in der Bayerwald-Stadt.

Kötztinger Pfingst-Rahmenprogramm
Die vielfachen Feierlichkeiten werden durch ein großzügiges Rahmenprogramm für alle Gäste gefaßt. Da gibt es Ausstellungen, den Einzug des Festwirtes, ein Volksfest, nächtlichen Fackelzug der Burschenschaft, etc.
zurück