Bayerischer Wald - Blasmusik
.:: © creaholix GmbH ::.   
Startseite      das Waldgebirge     Wandertouren     Sagen & Märchen      
  Besonderheiten     Urlaub im Bayerischen Wald     Impressum

Christi Himmelfahrt

40 Tage nach Ostern, immer auf einen Donnerstag, fällt das Fest Christi Himmelfahrt. Viele Kirchen im Waldgebirge, vor allem solche aus der Barockzeit, haben etwa in der Mitte des Kirchengewölbes eine Öffnung, die der Volksmund als "Heilig-Geist-Loch" bezeichnet. Am Christi-Himmelfahrts-Tag wurde früher genau darunter ein Tisch gestellt. Darauf wurden Blumen und Kerzen arrangiert, in der Mitte stand eine Christusfigur mit der Osterfahne. Die Statue wurde dann unter mächtigen Orgelklängen durch ein Seil empor gezogen und verschwand schließlich durch das Loch.
Die Bevölkerung achtete beim "Auffahren" genau darauf, in welche Richtung die Christusfigur schaute, denn von dort, so hieß es allgemein, kommen im Sommer die scharfen Wetter daher.
Während und nach der Säkularisation ist dieser Brauch langsam ausgestorben. In einigen Kirchen im Waldgebirge konnte er sich noch bis in die Zeit des Zweiten Weltkrieges halten.
Früher war es auch üblich, am Himmelfahrtstag nur "fliegendes Fleisch" auf den Tisch zu bringen, es gab also Tuben, Hühner oder eine Gans. Es wurde auch ein besonderes Brot, ein Gebildbrot in Form eines Vogels, gebacken.

zurück